Zikafieber

Erreger und globale Bedeutung:
Das Zikafieber wird durch die Infektion mit dem Zika Virus verursacht. Dieses Virus ist ein Vetter unseres FSME (“Zecken“)-Virus, wird aber nicht durch Zecken, sondern die Gelbfiebermücke Aedes aegypti übertragen.Der Erreger ist in Uganda 1947 bei einem Laboraffen entdeckt worden und hat in der Folge 60 Jahre lang als Krankheitserreger des Menschen eine klägliche Rolle gespielt (gerade mal 15 dokumentierte Fälle in Afrika und Südostasien). Erst 2007 ist es in Mikronesien zu einem Massenausbruch gekommen und 2015 zu einem Überschwappen nach Süd- und Mittelamerika mit Millionen von Erkrankungen, zigtausend von fötalen Missbildungen und tausenden Fällen mit neurologischen Komplikationen (Guillain-Barré-Syndrom).

Die Erkrankung:
Nur 20% der infizierten Personen entwickelt Symptome: insbesondere Hautausschlag und Fieber („Zikafieber“), Lymphnotenschwellungen, Gelenkschmerzen, Bindehautentzündung sowie seltener Muskel- und Kopfschmerzen und Erbrechen. Die Symptome klingen in der Regel bereits nach wenigen Tagen, spätestens nach einer Woche, ab.

Reisemedizinische Relevanz:
Die Infektion mit dem Zika-Virus während der gesamten Dauer der Schwangerschaft kann Fötale Missbildungen Frühgeburten und Totgeburten zur Folge haben.Diese Folgeerscheinungen sind infektionsbedingt, d.h. sie treten unabhängig davon auf, ob eine klinische Symptomatik vorhanden war oder nicht.

Es muss daher eine Reisewarnung für Schwangere in Zikavirus-Endemiegebiete ausgesprochen werden.

Paare mit Kinderwunsch sollten sich diesen nicht während des Aufenthalts in Zika-Endemiegebieten erfüllen und auch nicht innerhalb von 6 Monaten nach der Heimkehr. Es besteht allerdings die Möglichkeit unmittelbar nach Reiseende die Infektion nachzuweisen bzw. auszuschließen. So kann die Wartezeit von 6 Monaten entscheidend verkürzt werden.

Weitere Informationen zum Zika-Virus

Auf seiner Homepage informiert das deutsche Robert Koch-Institut recht ausführlich und beantwortet die häufigsten Fragen rund ums Thema Zika-Virus:

RKI-Info zum Zika-Virus

Das österreichische Gesundheitsministerium hat ebenfalls eine - etwas weniger umfangreiche - Info-Seite eingerichtet:

Zika auf GESUNDheit.gv.at

Verbreitungskarte des ECDC zum Zika-Virus:

Zika-Virus Verbreitungskarte

Institut / Öffnungszeiten

VORÜBERGEHEND

GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN

AB DONNERSTAG, 19.03.2020

Montag - Freitag  
13:00 - 19:00 Uhr

Samstag
9:00 - 15:00 Uhr

Free WiFi

Besuchen Sie unsere Webgalerie...

Neues und Tipps

Neuartiges Coronavirus

Infos zum neuen Coronavirus (SARS-CoV-2/COVID-19)

Coronavirus Hotline (AGES):
0800 555 621
– Mo-Fr 9-17 Uhr

mehr ... >>

 

TOLLWUTIMPFSTOFF

WIEDER VERFÜGBAR

mehr ... >>

 

ZIKA-VIRUS

Weiterführende Informationen zum Thema Zika-Virus

mehr ... >>

Aktionen

Grippeimpfung ab sofort möglich

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zur Grippeimpfung!

mehr ... >>

 

Folgetermine

Möglichkeit der beschleunigten Abwicklung von Folgeterminen ab 28. Juni 2018

mehr ... >>

 

10% Rabatt

für Studierende/Zivil-/Präsenzdiener bis 26 J.

mehr ... >>